Zum Inhalt springen
Presseinformation

Akamai übernimmt Linode, um Unternehmen eine entwicklerfreundliche und breit gefächerte Plattform zum Erstellen, Ausführen und Sichern von Anwendungen zu bieten

Akamai erwirbt Linode

Akamai wird die Übernahme in seiner Telefonkonferenz zu den Finanzergebnissen für das vierte Quartal und das Jahresende 2021 heute, 15. Februar, um 16:30 Uhr ET besprechen.

CAMBRIDGE, Massachusetts, 15. Februar 2022 - Akamai Technologies, Inc. (NASDAQ: AKAM), die weltweit vertrauenswürdigste Lösung für die Bereitstellung und den Schutz digitaler Erlebnisse, gab heute den Abschluss einer endgültigen Vereinbarung zur Übernahme von Linode bekannt, einem der benutzerfreundlichsten und vertrauenswürdigsten Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Plattformanbieter. 

Moderne digitale Erlebnisse, einschließlich virtueller Umgebungen wie dem Metaverse, werden durch die Konvergenz von Medien, Unterhaltung, Technologie, E-Commerce, Finanzdienstleistungen und Online-Spielen geschaffen. Akamai ist seit Jahrzehnten ein wichtiger Partner für die weltweit führenden Unternehmen dieser Branchen, indem es Anwendungen in der heutigen Multi-Cloud- und Multiplattform-Welt betreibt und schützt. Zusammen mit Linode, das die Nutzung von Cloud Computing für Entwickler einfach, erschwinglich und zugänglich gemacht hat, wird Akamai zur weltweit am weitesten verbreiteten Compute-Plattform, von der Cloud bis zum Edge.

"Die Möglichkeit, die entwicklerfreundlichen Cloud-Computing-Funktionen von Linode mit der marktführenden Edge-Plattform und den Sicherheitsdiensten von Akamai zu kombinieren, ist für Akamai von großer Bedeutung", so Dr. Tom Leighton, Chief Executive Officer und Mitbegründer von Akamai Technologies. "Akamai ist seit über 20 Jahren ein Pionier im Edge-Computing-Geschäft, und wir freuen uns, heute ein neues Kapitel in unserer Entwicklung zu beginnen, indem wir eine einzigartige Cloud-Plattform für die Entwicklung, den Betrieb und die Sicherheit von Anwendungen von der Cloud zum Edge schaffen. Dies ist ein großer Gewinn für Entwickler, die nun in der Lage sein werden, Anwendungen auf einer Plattform zu entwickeln, die eine beispiellose Skalierung, Reichweite, Leistung, Zuverlässigkeit und Sicherheit bietet." 

Christopher Aker, Gründer und Chief Executive Officer von Linode, fügte hinzu: "Wir haben Linode vor 19 Jahren gegründet, um die Leistungsfähigkeit der Cloud einfacher und zugänglicher zu machen. Im Laufe der Zeit haben wir eine Cloud Computing-Plattform aufgebaut, der Entwickler und Unternehmen auf der ganzen Welt vertrauen. Heute stehen diese Kunden vor neuen Herausforderungen, da Cloud-Services allumfassend werden, einschließlich Rechenleistung, Speicher, Sicherheit und Bereitstellung vom Kern bis zum Rand. Die Lösung dieser Herausforderungen erfordert eine enorme Integration und Skalierung, die Akamai und Linode unter einem Dach zusammenführen wollen. Dies ist ein aufregendes neues Kapitel für Linode und ein großer Schritt nach vorne für unsere aktuellen und zukünftigen Kunden."

Im Rahmen der Vereinbarung hat Akamai zugestimmt, das gesamte ausstehende Eigenkapital der Linode Limited Liability Company für etwa 900 Millionen US-Dollar zu erwerben, nach den üblichen Kaufpreisanpassungen. Infolge der Strukturierung der Transaktion als Kauf von Vermögenswerten erwartet Akamai über die nächsten 15 Jahre Einkommensteuereinsparungen, die einen geschätzten Nettogegenwartswert von etwa 120 Millionen US-Dollar haben. Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Quartal 2022 erwartet und unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen. 

Für das Geschäftsjahr 2022 wird erwartet, dass die Akquisition von Linode zu einem zusätzlichen Umsatz von etwa 100 Millionen US-Dollar führt und das Non-GAAP EPS um etwa 0,05 bis 0,06 US-Dollar leicht erhöht. Akamai wird heute, am 15. Februar 2022, um 16:30 Uhr ET weitere Details zu Linode sowie die Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Jahresende 2021 und eine Prognose für das Gesamtjahr bekannt geben.

Berater für die Transaktion

PJT Partners fungierte als Finanzberater und WilmerHale als Rechtsberater für Akamai. DH Capital fungierte als Finanzberater und Latham & Watkins als Rechtsberater für Linode.

Telefonkonferenz am heutigen Dienstag, den 15. Februar um 4:30 p.m. ET geplant 

Akamai wird die Übernahme von Linode während seiner Telefonkonferenz zu den Finanzergebnissen für das vierte Quartal und das Jahresende 2021 heute, 15. Februar 2022, um 16:30 Uhr Eastern Time diskutieren. Die Telefonkonferenz kann zukunftsgerichtete Finanzprognosen des Managements enthalten. Die Telefonkonferenz kann über die Nummer (844) 578-9671 (oder (508) 637-5655 für internationale Anrufe) unter der Konferenz-ID 7579719 erreicht werden. Ein Live-Webcast der Telefonkonferenz und die dazugehörigen Folien können im Bereich Investor Relations auf www.akamai.com abgerufen werden. Darüber hinaus wird eine Aufzeichnung der Telefonkonferenz zwei Wochen lang nach der Konferenz auf der Akamai-Website oder unter der Telefonnummer (855) 859-2056 (oder (404) 537-3406 für internationale Anrufe) und der Konferenz-ID 7579719 verfügbar sein. 

Verwendung von Non-GAAP-Finanzkennzahlen 

Zusätzlich zu den Finanzkennzahlen, die auf den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen der Vereinigten Staaten von Amerika (GAAP) basieren, stellt Akamai weitere Finanzkennzahlen zur Verfügung, die nicht in Übereinstimmung mit den GAAP (Non-GAAP) erstellt wurden. Die Geschäftsleitung verwendet zusätzlich zu den GAAP-Finanzkennzahlen Non-GAAP-Finanzkennzahlen, um die Betriebsergebnisse zu verstehen und über verschiedene Abrechnungszeiträume hinweg zu vergleichen, um finanzielle und betriebliche Entscheidungen zu treffen, um zu planen und Prognosen zu erstellen, um die Vergütung von Führungskräften zu messen und um die finanzielle Leistung von Akamai zu bewerten. Die in dieser Mitteilung verwendete Non-GAAP-Finanzkennzahl ist der Non-GAAP-Nettogewinn pro verwässerter Aktie.

Das Management ist der Ansicht, dass diese nicht GAAP-konforme Finanzkennzahl das laufende Geschäft von Akamai auf eine Art und Weise widerspiegelt, die aussagekräftige Vergleiche und Analysen von Trends im Geschäft ermöglicht, da sie den Vergleich von Finanzergebnissen über Abrechnungszeiträume hinweg und mit denen unserer Vergleichsunternehmen erleichtert. Das Management ist außerdem der Ansicht, dass diese Non-GAAP-Kennzahl es Investoren ermöglicht, die Betriebsergebnisse und Zukunftsaussichten von Akamai auf die gleiche Weise zu bewerten wie das Management. Der Non-GAAP-Nettogewinn pro verwässerter Aktie schließt Aufwendungen und Gewinne aus, die ungewöhnlicher Natur sind, selten vorkommen oder nicht die laufenden Betriebsergebnisse von Akamai widerspiegeln.

Diese nicht GAAP-konformen Finanzkennzahlen ersetzen nicht die Darstellung der GAAP-Finanzergebnisse von Akamai und sollten nur als Ergänzung, nicht aber als Ersatz für die nach GAAP ausgewiesenen Finanzergebnisse von Akamai verwendet werden. Für historische Non-GAAP-Kennzahlen hat Akamai eine Überleitung jeder Non-GAAP-Kennzahl, die in der Finanzberichterstattung und in Präsentationen für Investoren verwendet wird, auf die am ehesten vergleichbare GAAP-Kennzahl bereitgestellt. Diese Überleitungen finden Sie unter der Überschrift "Überleitung von GAAP- zu Non-GAAP-Finanzkennzahlen" im Bereich Investor Relations auf der Website von Akamai.

Akamai macht zukunftsgerichtete Aussagen in Form von Prognosen und anderen Äußerungen von Erwartungen über zukünftige Leistungen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen werden auf einer Non-GAAP-Basis bereitgestellt und können nicht ohne unangemessenen Aufwand mit der nächstgelegenen GAAP-Kennzahl abgeglichen werden, da die Beträge und der Zeitpunkt von Ereignissen, die sich auf die Posten auswirken, die wir von Non-GAAP-Kennzahlen ausschließen, nicht vorhersehbar sind. So sind beispielsweise die aktienbasierten Vergütungen für Akamais erfolgsabhängige Prämien nicht vorhersehbar, da sie je nach den aktuellen Erwartungen hinsichtlich der zukünftigen Erreichung der leistungsabhängigen Ziele erheblich schwanken können. Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte, akquisitionsbedingte Kosten und Restrukturierungskosten werden alle durch den Zeitpunkt und den Umfang potenzieller zukünftiger Maßnahmen beeinflusst, die schwer vorherzusagen sind. Darüber hinaus schließt Akamai von Zeit zu Zeit bestimmte Posten aus, die nur selten auftreten und die ebenfalls schwer vorherzusagen und zu schätzen sind. Es ist auch schwierig, die steuerlichen Auswirkungen der Posten, die wir ausschließen, vorherzusagen und bestimmte diskrete Steuerposten, wie die Beendigung von Steuerprüfungen oder Änderungen der Steuergesetze, zu schätzen. Daher sind die Kosten, die von den Non-GAAP-Projektionen ausgeschlossen werden, schwer vorherzusagen, und eine Überleitung oder eine Spanne von Ergebnissen könnte zu einer ungenauen oder möglicherweise irreführenden Offenlegung führen. Wesentliche Änderungen bei einem der Ausschlüsse könnten erhebliche Auswirkungen auf unsere Prognosen und künftigen GAAP-Ergebnisse haben.

Akamais Definition der in dieser Pressemitteilung verwendeten Non-GAAP-Kennzahlen wird im Folgenden erläutert:

Non-GAAP-Nettogewinn pro verwässerter Aktie - Non-GAAP-Nettogewinn geteilt durch den gewichteten Durchschnitt der ausstehenden verwässerten Stammaktien. Die verwässerten, durchschnittlich ausstehenden Aktien werden bei der Berechnung des Non-GAAP-Gewinns pro Aktie um die Aktien bereinigt, die Akamai im Rahmen der Absicherungstransaktionen für die Ausgabe von vorrangigen Wandelanleihen in Höhe von 1.150 Millionen US-Dollar mit Fälligkeit 2027 bzw. 2025 erhalten würde. Nach GAAP werden Aktien, die im Rahmen von Hedge-Transaktionen geliefert werden, bei der Berechnung der voll verwässerten Aktien nicht als Ausgleichsaktien betrachtet, bis sie geliefert werden. Das Unternehmen würde jedoch einen Nutzen aus den Absicherungsgeschäften für die Anleihen ziehen und die Verwässerung nicht zulassen, so dass die Geschäftsleitung der Ansicht ist, dass die Bereinigung dieses Nutzens einen aussagekräftigen Einblick in die operative Leistung bietet. In Bezug auf die 2027 und 2025 fälligen Wandelschuldverschreibungen gibt es keinen Unterschied zwischen dem GAAP- und dem Non-GAAP-verwässerten gewichteten Durchschnitt der im Umlauf befindlichen Stammaktien, es sei denn, Akamais gewichteter durchschnittlicher Aktienkurs liegt über 116,18 $ bzw. 95,10 $, dem anfänglichen Wandlungspreis.

Non-GAAP-Nettogewinn - GAAP-Nettogewinn bereinigt um die folgenden steuerwirksamen Posten: Amortisierung erworbener immaterieller Vermögenswerte, aktienbasierte Vergütung, Amortisierung aktivierter aktienbasierter Vergütung, akquisitionsbezogene Kosten, Umstrukturierungskosten, Gewinne und Verluste aus Rechtsstreitigkeiten, Kosten im Zusammenhang mit Zuwendungen an die Akamai Foundation, Amortisierung von Schuldendiskont und Emissionskosten, Amortisierung aktivierter Zinsaufwendungen, bestimmte Gewinne und Verluste aus Investitionen, Erträge und Verluste aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen sowie andere einmalige oder ungewöhnliche Posten, die von Zeit zu Zeit auftreten können. 

Die Non-GAAP-Anpassungen und Akamais Grundlage für den Ausschluss dieser Anpassungen aus den Non-GAAP-Finanzkennzahlen werden im Folgenden erläutert:

  • Abschreibungen auf erworbene immaterielle Vermögenswerte - Akamai hat im Zusammenhang mit verschiedenen Akquisitionen, die Akamai getätigt hat, Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte vorgenommen, die in seinen GAAP-Abschlüssen enthalten sind. Der Betrag des Kaufpreises einer Akquisition, der immateriellen Vermögenswerten zugewiesen wird, und die Dauer der damit verbundenen Abschreibungen können erheblich variieren und sind für jede Akquisition einzigartig. Daher schließt Akamai die Abschreibungen auf erworbene immaterielle Vermögenswerte von seinen Non-GAAP-Finanzkennzahlen aus, um Investoren eine konsistente Grundlage für den Vergleich der Betriebsergebnisse vor und nach der Akquisition zu bieten.
  • Aktienbasierte Vergütungen und Abschreibungen auf aktivierte aktienbasierte Vergütungen - Obwohl aktienbasierte Vergütungen ein wichtiger Aspekt der an die Mitarbeiter von Akamai gezahlten Vergütungen sind, variiert der beizulegende Zeitwert am Tag der Zuteilung auf der Grundlage des Aktienkurses zum Zeitpunkt der Zuteilung, unterschiedlicher Bewertungsmethoden, subjektiver Annahmen und der Vielfalt der Zuteilungsarten. Daher ist Akamai der Ansicht, dass es sinnvoll ist, die aktienbasierte Vergütung und die Amortisierung der kapitalisierten aktienbasierten Vergütung von den Non-GAAP-Finanzkennzahlen auszuschließen, um die Leistung des Kerngeschäfts von Akamai hervorzuheben und mit der Art und Weise übereinzustimmen, wie viele Investoren die Leistung von Akamai bewerten und die Betriebsergebnisse mit denen vergleichbarer Unternehmen vergleichen.
  • Akquisitionsbezogene Kosten - Zu den akquisitionsbezogenen Kosten gehören Transaktionsgebühren, Beratungsgebühren, Due-Diligence-Kosten und andere direkte Kosten im Zusammenhang mit strategischen Aktivitäten. Darüber hinaus sind nachträgliche Anpassungen der von Akamai ursprünglich geschätzten Beträge für bedingte Gegenleistungen und Entschädigungen im Zusammenhang mit bestimmten Akquisitionen in den akquisitionsbezogenen Kosten enthalten. Diese Beträge werden durch den Zeitpunkt und die Größe der Akquisitionen beeinflusst. Akamai schließt akquisitionsbedingte Kosten von seinen Non-GAAP-Finanzkennzahlen aus, um einen nützlichen Vergleich der Betriebsergebnisse von Akamai mit früheren Perioden und mit Vergleichsunternehmen zu ermöglichen, da diese Beträge je nach Umfang der Akquisitionstransaktionen erheblich schwanken und nicht das Kerngeschäft von Akamai widerspiegeln.
  • Restrukturierungskosten - Akamai hat Restrukturierungskosten für Programme getragen, die entweder den Umfang der Geschäftstätigkeit des Unternehmens oder die Art und Weise, in der diese Geschäftstätigkeit durchgeführt wird, erheblich verändert haben. Zu diesen Kosten gehören Abfindungen und damit verbundene Aufwendungen für den Personalabbau, Wertminderungen von langlebigen Vermögenswerten, die nicht mehr für den Betrieb genutzt werden (einschließlich Nutzungsrechte, sonstiges anlagenbezogenes Eigentum und Ausrüstung sowie intern genutzte Software) sowie Kündigungsgebühren für Verträge, die im Rahmen dieser Programme gekündigt wurden. Akamai schließt diese Posten von seinen Non-GAAP-Finanzkennzahlen aus, wenn es um die Bewertung seiner fortlaufenden Geschäftsleistung geht, da diese Posten je nach Umfang der Restrukturierungsmaßnahmen erheblich variieren und nicht die erwarteten zukünftigen Betriebskosten widerspiegeln. Darüber hinaus geben diese Kosten nicht unbedingt einen aussagekräftigen Einblick in die Grundlagen des aktuellen oder vergangenen Geschäftsbetriebs des Unternehmens.
  • Amortisation von Disagio und Emissionskosten sowie Amortisation von aktiviertem Zinsaufwand - Im August 2019 emittierte Akamai vorrangige Wandelschuldverschreibungen in Höhe von 1.150 Millionen US-Dollar mit Fälligkeit 2027 und einem Kupon von 0,375 %. Im Mai 2018 emittierte Akamai vorrangige Wandelanleihen im Wert von 1.150 Millionen US-Dollar mit einer Fälligkeit im Jahr 2025 und einem Zinssatz von 0,125 %. Die kalkulatorischen Zinssätze dieser wandelbaren vorrangigen Anleihen betrugen 3,10 % bzw. 4,26 %. Dies ist auf die für die Umwandlungsmerkmale verbuchten Schuldabschläge zurückzuführen, die nach GAAP separat als Eigenkapital ausgewiesen werden müssen, wodurch sich der Buchwert der wandelbaren Schuldtitel verringert. Die Disagios werden zusammen mit den Emissionskosten der Schuldtitel als Zinsaufwand abgeschrieben. Der von Akamais Non-GAAP-Ergebnissen ausgeschlossene Zinsaufwand setzt sich aus diesen nicht zahlungswirksamen Komponenten zusammen und wird von der Beurteilung der Betriebsleistung des Unternehmens durch das Management ausgeschlossen, da dieses der Ansicht ist, dass der nicht zahlungswirksame Aufwand nicht für die laufende Betriebsleistung repräsentativ ist.
  • Gewinne und Verluste aus Investitionen - Akamai hat Gewinne und Verluste aus der Veräußerung, der Änderung des beizulegenden Zeitwerts und der Wertminderung von bestimmten Investitionen verbucht. Akamai ist der Ansicht, dass der Ausschluss dieser Beträge aus den Non-GAAP-Finanzkennzahlen für Investoren nützlich ist, da die Arten von Ereignissen, die zu diesen Gewinnen und Verlusten führen, nicht repräsentativ für das Kerngeschäft von Akamai und die laufende Betriebsleistung sind
  • Rechtsstreitigkeiten - Akamai hat Verluste im Zusammenhang mit der Beilegung von Rechtsangelegenheiten erlitten. Akamai ist der Ansicht, dass der Ausschluss dieser Beträge aus den Non-GAAP-Finanzkennzahlen für Investoren nützlich ist, da die Art der Ereignisse, die zu ihnen geführt haben, nicht repräsentativ für das Kerngeschäft von Akamai sind.
  • Stiftung der Akamai Foundation - Akamai hat Ausgaben getätigt, um die Akamai Foundation zu stiften, eine private Unternehmensstiftung, die sich der Förderung der nächsten Generation von Technologie-Innovatoren widmet, indem sie die mathematische und naturwissenschaftliche Bildung unterstützt. Die erste Zustiftung von Akamai erfolgte im Jahr 2018, um der Akamai Foundation eine dauerhafte Ausstattung zu ermöglichen, damit sie ihre Reichweite ausweiten kann. Im vierten Quartal 2020 stockte Akamai die Stiftung auf, um spezifische Initiativen zur Erhöhung der Vielfalt in der Technologiebranche zu ermöglichen. Akamai ist der Ansicht, dass der Ausschluss dieser Beträge aus den Non-GAAP-Finanzkennzahlen für Investoren nützlich ist, da diese seltenen und fast einmaligen Ausgaben nicht repräsentativ für das Kerngeschäft des Unternehmens sind.
  • Erträge und Verluste aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen - Akamai verbucht Erträge oder Verluste aus seinem Anteil an den Gewinnen und Verlusten seiner nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen. Akamai schließt solche Erträge und Verluste aus, da es keine direkte Kontrolle über die Geschäftstätigkeit der Beteiligung hat und die damit verbundenen Erträge und Verluste nicht repräsentativ für seine Kerngeschäftsaktivitäten sind. 
  • Ertragssteuereffekt von Non-GAAP-Anpassungen und bestimmten diskreten Steuerposten - Die oben beschriebenen Non-GAAP-Anpassungen werden auf Vorsteuerbasis ausgewiesen. Der Steuereffekt von Non-GAAP-Anpassungen ist der Unterschied zwischen GAAP- und Non-GAAP-Einkommensteueraufwand. Der Non-GAAP-Einkommenssteueraufwand wird auf der Grundlage des Non-GAAP-Einkommens vor Steuern (GAAP-Einkommen vor Steuern, bereinigt um Non-GAAP-Anpassungen) berechnet und schließt bestimmte diskrete Steuerposten (wie z. B. die Eintragung oder Auflösung von Wertberichtigungen) aus, sofern vorhanden. Akamai ist der Ansicht, dass die Anwendung der Non-GAAP-Anpassungen und der damit verbundenen Ertragssteuereffekte es Akamai ermöglicht, die dem Kerngeschäft zurechenbaren Erträge hervorzuheben. 

Akamai-Erklärung gemäß dem Private Securities Litigation Reform Act 

Diese Pressemitteilung und/oder unsere für heute geplante Telefonkonferenz zu den Ergebnissen enthalten Informationen über zukünftige Erwartungen, Pläne und Aussichten der Akamai-Geschäftsführung, die zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne der Safe-Harbor-Bestimmungen des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 darstellen, einschließlich Aussagen über die erwartete zukünftige finanzielle Leistung und die Vorteile der geplanten Übernahme von Linode. Die tatsächlichen Ergebnisse können aufgrund verschiedener wichtiger Faktoren erheblich von denen abweichen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen enthalten sind, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Unfähigkeit, weiterhin Barmittel auf dem gleichen Niveau wie in den Vorjahren zu generieren; die Fähigkeit, die Linode-Transaktion rechtzeitig oder überhaupt abzuschließen; Ungewissheiten darüber, ob die erwarteten Vorteile aus der Linode-Transaktion realisiert werden können; die Ungewissheit, ob das Geschäft von Linode erfolgreich in das Geschäft von Akamai integriert werden kann, einschließlich der Frage, ob die Technologie von Linode wie erwartet mit der bestehenden Technologie von Akamai zusammenarbeiten wird; die Auswirkung der Ankündigung der geplanten Transaktion auf die Fähigkeit von Linode, die Beziehungen zu seinen wichtigsten Kunden, Anbietern und Mitarbeitern aufrechtzuerhalten; das Scheitern unserer Investitionen in Innovationen, um Lösungen zu entwickeln, die auf dem Markt akzeptiert werden; die Unfähigkeit, unsere Einnahmen mit der gleichen Rate wie in der Vergangenheit zu steigern und zu verhindern, dass unsere Ausgaben schneller steigen als unsere Einnahmen; die Auswirkungen der anhaltenden COVID-19-Pandemie; Defekte oder Unterbrechungen in unseren Produkten oder IT-Systemen; das Scheitern der Integration unserer Übernahmen; die Verzögerung bei der Entwicklung oder das Scheitern der Entwicklung neuer Dienstleistungsangebote oder Funktionalitäten und, falls entwickelt, die mangelnde Marktakzeptanz solcher Dienstleistungsangebote und Funktionalitäten oder das Scheitern solcher Lösungen, wie erwartet zu funktionieren, und andere Faktoren, die im Jahresbericht des Unternehmens auf Formular 10-K, in den Quartalsberichten auf Formular 10-Q und anderen Dokumenten, die regelmäßig bei der SEC eingereicht werden, erörtert werden.

Darüber hinaus stellen die Aussagen in dieser Pressemitteilung und in der Telefonkonferenz für Investoren die Erwartungen und Überzeugungen von Akamai zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung dar. Akamai geht davon aus, dass spätere Ereignisse und Entwicklungen dazu führen können, dass sich diese Erwartungen und Überzeugungen ändern. Akamai kann sich jedoch dazu entschließen, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu einem späteren Zeitpunkt zu aktualisieren, lehnt jedoch ausdrücklich jede Verpflichtung dazu ab. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sollten nicht als die Erwartungen oder Überzeugungen von Akamai zu einem Zeitpunkt nach dem Datum dieser Pressemitteilung angesehen werden.

Über Akamai
Akamai unterstützt und schützt das Online-Leben. Die innovativsten Unternehmen auf der ganzen Welt entscheiden sich für Akamai, um ihre digitalen Erlebnisse zu sichern und bereitzustellen - damit Milliarden von Menschen jeden Tag leben, arbeiten und spielen können. Mit der weltweit größten und vertrauenswürdigsten Edge-Plattform sorgt Akamai dafür, dass Anwendungen, Code und Erlebnisse näher an den Nutzern sind - und Bedrohungen weiter weg. Erfahren Sie mehr über die Produkte und Services von Akamai in den Bereichen Sicherheit, Content Delivery und Edge Computing unter www.akamai.com, blogs.akamai.com, oder folgen Sie Akamai Technologies auf Twitter und LinkedIn.

Kontakte:  

Gina Sorice
Medienarbeit
646-320-4107
gsorice@akamai.com 

Tom Barth
Investor Relations
617-274-7130
tbarth@akamai.com