Zum Inhalt springen

Chris Alfano

Craft of Code
1

Die Cloud auf den Boden bringen


Ihre Cookie-Einstellungen verhindern, dass der Captivate-Podcast-Player auf dieser Seite angezeigt wird.

Chris Alfano ist ein leidenschaftlicher Anhänger von Open-Source-Software. Dieses Engagement führte ihn dazu, jede Vorstellung zurückzuweisen, dass es eine Organisation gibt, die zu klein ist, um ihre eigene Software zu entwickeln und zu betreiben. Wenn Sie noch mehr Beweise für sein Engagement für die Open-Source-Community brauchen, suchen Sie nicht weiter als Jarvus, die missionsgetriebene Software-Engineering- und Design-Firma, die er 2010 mitbegründet hat.

"Es gibt heute eine Menge Innovationen in der Informationstechnologie, aber sie fußen alle auf Risikokapital und Globalisierung und zwingen auch kleine Mitspieler zur Nutzung großer Werkzeuge und Praktiken", erklärte Chris, CTO von Jarvus. "Es ist fatal, wenn man Werkzeuge kauft, die für einen globalen Maßstab entwickelt wurden, und versucht, sie in kleinerem Maßstab anzuwenden."

1

Viele von Jarvus' Kunden sind kleinere Organisationen, darunter Kommunalverwaltungen, gemeinnützige Organisationen und Schulen. Gleichzeitig arbeiten Chris und sein Team auch mit Unternehmenskunden zusammen, die ihre Betriebseffizienz verbessern müssen. "Wir wollen allen unseren Kunden den Vorteil bieten, ihre eigene Software zu entwickeln und zu betreiben", so Chris. "Zu oft sehen wir Leute, die versuchen, sich an Software anzupassen und um ein System herum zu arbeiten, anstatt ein System zu haben, das ihren Arbeitsablauf unterstützt."

Chris beteuert, dass er kein Problem mit Lösungen von der Stange hat. Dennoch ist es ihm wichtig, Systeme auf der Grundlage von Open Source zu entwerfen. Sie sollen es jedem ermöglichen, Komponenten hinzuzufügen oder zu entfernen und die Software weiterzuentwickeln. 

"Unsere übergreifende Mission ist es, kleinen Organisationen, Unternehmen und Gemeinden zu helfen, die Cloud auf den Boden der Tatsachen zu bringen", sagte er. "Ich denke, dass es viel wichtiger ist, auf Open Source Komponenten und auf Software zu bauen, die man nutzen und modifizieren darf, als dass man dafür Anerkennung erhält."

Jarvus' Fokus auf die Schließung von Technologielücken ist der Anstoß für die laufenden Investitionen des Unternehmens in eine Vielzahl von Bürger- und Bildungsinitiativen. Zu diesen Projekten gehören Slate, eine Technologieplattform für Bildung, und die beliebte Philly Tech Week, eine einwöchige Feier, die Technologie und Innovation im Großraum Philadelphia vorstellt. Das Unternehmen war führend dabei, der North 3rd Street den Spitznamen N3rd ("Nerd") Street zu geben. Dort sind heute Jarvus und andere lokale Technologieunternehmen, darunter Linode, ansässig. Es half auch bei der Gründung der professionellen eSport-Organisation N3rd Street Gamers.

Infrastruktur Effizienz mit Kubernetes

Chris dient als Brigade Captain for Code for Philly. Eines seiner Projekte ist die Civic Cloud, die freiwilligen Entwicklern einen verlässlichen Weg bietet, um ihre Projekte zu einem festen Bestandteil des öffentlichen Gemeinwesens zu machen.

Teil der Civic Cloud ist die App CHIME (COVID-19 Hospital Impact Model for Epidemics), die die theoretische Anzahl der mit einer ansteckenden Krankheit infizierten Menschen in einer geschlossenen Population im Laufe der Zeit prognostiziert. Die App wurde zusammen mit Data Scientists von Penn Medicine, einem weltbekannten akademischen medizinischen Zentrum in Philadelphia, entwickelt und läuft auf der Linode Kubernetes Engine (LKE), einer vollständig verwalteten Orchestrierungslösung für Container .

Chris fühlte sich zu Linode hingezogen, weil man das Engagement für die Technologieszene in Philadelphia sowie für die Demokratisierung des Cloud Computing durch die Unterstützung von Entwicklern und Innovationen in der Open Cloud teilt.

"Den drei großen Cloud Anbieter geht es in Wirklichkeit darum, riesigen Unternehmen Geld abzuknöpfen - und das fließt in all ihre Entscheidungen ein", sagte er. "Ich habe sie alle genutzt und tue das immer noch, aber die schiere Anzahl von Services ist ein Mittel, um einen Lock-in zu schaffen. Sie macht es schwierig, wenn nicht gar unmöglich, zu einem anderen Anbieter zu migrieren.

Linode Kubernetes Engine macht für Chris den größten Unterschied, weil ihr die Komplexität anderer Kubernetes-Angebote fehlt. "In bestimmten Anwendungsfällen ist das ein großer Vorteil", sagte er. "Funktionsbedürfnisse könnten die Linode Kubernetes Engine aus der Wahl ausschließen, sie ist jedoch für die Umgebung, in der ich arbeite, eine überlegene Lösung. Ich bin sicher, dass es auch nicht lange dauern wird, bis Linode auf seine Kunden reagiert und das hinzufügt, was wir wollen."

Kubernetes passt auch in die Gesamtstrategie von Jarvus. Wenn Chris beispielsweise einen Kubernetes Cluster für einen Kunden in Linode einrichtet, dann richtet sich der Preis nur nach den Ressourcen, die er auch verbraucht. Die Master Dienste des Clusters sind kostenlos. "Ich weiß ganz sicher, was es kostet, bis ich die Größe des Clusters erhöhe", so Chris. "Wenn ich Kubernetes Cluster auf der GCP (Google Cloud Platform) erstelle und dann einige Ingress Regeln einführe, für die sie einige High Level Services bereitstellen, beträgt meine Rechnung plötzlich 600 Dollar - statt den eigentlich vorgesehenen 20 Dollar.

Neben der unkomplizierten Preisgestaltung und der Vermeidung eines Lock-in nennt Chris den hohen Grad an Support als einen weiteren Grund dafür, dass er Linode weiterhin neuen und bestehenden Jarvus Kunden und Code for Philly Projekten empfiehlt.

"Wenn ich mit Linode Tickets öffne, dann ist da ein Mensch, der mein Problem versteht und versucht, es zu", sagte er. "Wann immer ich mit Azure-, AWS- oder Google-Support zu tun habe, ist es einfach jemand, der sich nach Kräften bemüht, nichts für mich zu tun und sagt: 'Lies diesen Artikel'."

Es gibt viele Freundschaften zwischen Chris, Code for Philly, seinem Team in Jarvus sowie Linode. Man könnte es sogar brüderliche Liebe nennen. 

Teilen