Zum Inhalt springen
BlogVernetzungDie Bedeutung von IP Peering in Cloud Computing

Die Bedeutung von IP Peering für das Cloud Computing

IP-Peering - Linode

Wenn Sie sich für einen Public Cloud Anbieter entscheiden, kommt es auf die Verbindung an – und zwar nicht nur auf die Verbindung zu seinem Netzwerk. Wenn Ihnen Geschwindigkeit und Effizienz wichtig sind, sollten Sie sich die Zeit nehmen und fragen, wie der Anbieter sich mit dem Rest der Welt vernetzt.  

Viele Menschen stellen sich das Internet ja als ein großes, unsichtbares Meer von Computern und Routern vor. An einem Ende werden Informationen eingegeben, und sie kommen irgendwo anders an - auf der anderen Seite des Raums oder auf der anderen Seite der Welt. Die meisten Nutzer müssen sich den Weg, den ein Datenpaket auf dem Weg zu seinem Ziel nimmt, kaum genauer ansehen. Anders verhält es sich mit denjenigen, die diese Netzwerkverbindungen warten und überwachen.  

Während ein großes LAN unter der Aufsicht und Kontrolle einer Organisation steht, besteht das Internet per se aus kleineren Netzwerken, die aneinandergrenzen und sich Patchwork-artig überlappen. Ein Anwender in Netzwerk A kann mit einem Anwender in Netzwerk B nur kommunizieren, wenn die beiden Netzwerke über eine physische Verbindung miteinander gekoppelt sind. Diese Verbindung kann direkt sein, etwa durch einen Edge Router, der zwischen den beiden Netzwerken platziert ist, oder indirekt, durch eine gemeinsame Zugehörigkeit in eine Hierarchie von Verbindungen.  

Es gibt Tausende dieser teilnehmenden Netzwerke, plus alle Verbindungsvereinbarungen, die es diesen Netzwerken ermöglichen, zu kommunizieren. Sie können diese Verbindungen in zwei Typen einteilen:

  1. IP Transit. Kleinere Netzwerke bezahlen oft dafür, sich mit einem größeren Netzwerk zu verbinden. Das kleine Netzwerk erhält so Zugang zu einem größeren Teil des Internet Adressraums. Eine Handvoll globaler Netzwerke der Spitzenklasse bietet Konnektivität mit Standorten auf der ganzen Welt, entweder über ihr eigenes Netzwerk oder über das Netz ihrer Verbindungsvereinbarungen.
  1. IP Peering. Wenn zwei Netzwerke ungefähr gleich groß sind und ein ähnliches Verkehrsaufkommen haben, können sie vereinbaren, ihre Netzwerke ohne Kosten für eine der beiden Parteien zu verbinden. Diese Beziehung wird als Peering bezeichnet, manchmal auch als abrechnungsfreie Zusammenschaltung. Obwohl keine der beiden Parteien direkt Geld mit dieser Beziehung verdient, profitieren beide, indem sie ihr Netzwerk erweitern und ihre Sammlung möglicher Netzwerkpfade ergänzen.  

Theoretisch ist der einfachste Weg für einen Netzwerkanbieter, die ganze Welt zu erreichen, eine IP Transit Vereinbarung mit einem großen Tier 1 Netzwerk abzuschließen. Eine solche Vereinbarung stellt sicher, dass ein Host in einem Netzwerk das gesamte Internet erreichen kann, aber sie stellt nicht sicher, dass die Pakete auf die effizienteste Weise zugestellt werden. Eigentlich sind die Tier 1 Giganten nicht wirklich darauf ausgelegt, die Zustellung zu optimieren. Ein Paket kann um die ganze Welt reisen, aber es kann dabei einer ineffizienten und vielschichtigen Kette von Verbindungen folgen und dabei viele Router passieren.  

Somit werden IP Peering Vereinbarungen zu einem wichtigen Instrument für die Erweiterung und den Ausbau der möglichen Netzwerkpfade, um effizientere Bereitstellungsoptionen zu bieten. Da IP Peering Vereinbarungen in der Regel abrechnungsfrei sind, wirken sie sich nicht auf den Gewinn des Anbieters aus, erfordern aber Kreativität und Durchsetzungsvermögen.

Anstatt sich mit der Standard Performance von ein paar nahegelegenen Peers und Tier 1 Giganten zu begnügen, bemühen sich einige Cloud Provider wie Linode um eine eigene Mischung aus IP Peering Vereinbarungen mit kleinen und mittleren Peers in anderen Gegenden der Welt. Diese Mischung kann auf den Standort des Netzwerks des Providers zugeschnitten oder für die primären Verkehrsmuster der Kunden des Providers optimiert werden. Wenn das Netzwerk des Providers zum Beispiel viel Verkehr mit Japan austauscht, könnte der Provider eine direkte Verbindung mit einem Netzwerk in Japan herstellen und viele Router Hops vermeiden.

Bevor Sie sich also bei einem Cloud Anbieter anmelden, fragen Sie nach dessen Peering Vereinbarungen. Finden Sie heraus, ob der Anbieter aktiv an der Optimierung des Datenverkehrs arbeitet, indem er seine eigene Peering Mischung aufbaut. Und denken Sie daran, dass trotz all der überzeugenden Verkaufsgespräche und PowerPoint Präsentationen die Wahrheit in den Zahlen zu finden ist. Ein intelligenteres Peering sollte zu schnelleren Verbindungen für Ihre wichtigsten Verkehrsrouten führen, also testen und vergleichen Sie. 


Kommentare

Kommentar abgeben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit *gekennzeichnet